3 Dinge, die Du als Führungskraft von Piloten:innen lernen kannst

Aktualisiert: 30. Sept.

Ich hatte gerade die Gelegenheit zwei Piloten im Cockpit einer Bombardier DHC-8 Passagiermaschine von Österreich nach Deutschland zu begleiten. Diese Erfahrung hat mir 3 Dinge verdeutlicht, auf die auch Führungskräfte in ihrem Führungsalltag achten sollten. Das ganze hat mit dem Thema Kommunikation zu tun.



1. STÄNDIGE KOMMUNIKATION

Um die vielen kleinen Knöpfe, Lichter und Instrumente im Cockpit einzustellen, die dafür sorgen, dass wir sicher an das gewünschte Ziel ankommen, überprüft der Pilot/die Pilotin ständig die Einstellungen und Checklisten. Darüber hinaus kommuniziert er/sie mit mehr Personen als die meisten wahrscheinlich denken: Dem/der Co-Piloten:in, dem Tower, der Crew, dem Bodenpersonal. Das bedeutet der/die Pilot:in braucht eine aktive, aber auch klare Kommunikation, um sicherzustellen, dass alles funktioniert und alle Passagiere sicher ihr Ziel erreichen können!


Frag dich mal selbst:

Wer ist Dein Unterstützungssystem auf dem Weg zu Deinem Ziel? Wer sind die Menschen, mit denen Du Deine Ziele teilst? Mit wem sprichst Du, wenn Du Dich entmutigt fühlst? Wer sind die Menschen, die wollen, dass Du Erfolg hast und Deine Ziele erreichst? Wer sind die Menschen, die sich bei Dir melden, an Dich glauben und Dir helfen Turbulenzen zu überstehen und Dich daran erinnern, sich auf das zu konzentrieren, was im Moment wichtig ist?


Als Führungskraft hat man oft sehr viele verschiedene Stakeholder, bzw. Personen mit oder für die man arbeitet. Daher sollte man immer an seiner Kommunikationsfähigkeit arbeiten, um klar aber auch regelmäßig zu kommunizieren, was gebraucht wird, um Ziele zu erreichen.


2. KLARE CHECKLISTEN

Piloten:innen haben kleine Notizbücher mit Checklisten. Die Listen sehen aus der Ferne ganz einfach aus, fast wie ein Einkaufszettel, aber sie zeigen sehr wichtige, klare Schritte, die ein:e Pilot:in in bestimmten Situationen befolgen muss. Einige Felder sollen helfen wirklich alle Einstellungen und Instrumente zu überprüfen. Andere Felder sind für Notfallsituationen. Sie sind darauf trainiert, klaren Schritten und Routinen zu folgen, so dass sie in Stresssituationen genau wissen, was zu tun ist und sich auf das verlassen können, was sie trainiert haben.


FRAGEN SIE SICH SELBST: Welche SCHRITTE müssen Sie gehen, um Ihr Ziel zu erreichen? Was müssen Sie tun, wenn auf dem Weg zu